Deutsch English
Icon KZ

Neue Kennzahlen für das Eutergesundheitsmonitoring

MilchQplus hat sechs neue Kennzahlen entwickelt, die das Monitoring der Eutergesundheit von Milchviehherden vereinfachen. Sowohl der aktuelle Status der Herde als auch Entwicklungen der Eutergesundheit sind daraus ersichtlich. Die neuen Kennzahlen werden dem Zwischenbericht aus der Milchkontrolle als Eutergesundheitsbericht beigefügt und kommen so automatisch Monat für Monat auf den Betrieb.


Name der Kennzahl

Berechnung

Anteil eutergesunder Tiere Anteil der Tiere mit einem Zellgehalt ≤ 100.000 Zellen/ml an allen laktierenden Tieren in der aktuellen MLP
Neuinfektionsrate in der Laktation Anteil der Tiere mit einem Zellgehalt > 100.000 Zellen/ml in der aktuellen MLP an allen Tieren mit einem Zellgehalt ≤ 100.000 Zellen/ml in der vorherigen MLP
Neuinfektionsrate in der Trockenperiode Anteil der Tiere mit einem Zellgehalt > 100.000 Zellen/ml in der ersten MLP nach der Kalbung an allen Tieren, die mit einem Zellgehalt ≤ 100.000 Zellen/ml trockengestellt wurden
Heilungsrate in der Trockenperiode Anteil der Tiere mit einem Zellgehalt ≤ 100.000 Zellen/ml in der ersten MLP nach der Kalbung an allen Tieren, die mit einem Zellgehalt > 100.000 Zellen/ml trockengestellt wurden
Erstlaktierendenmastitisrate Anteil der Erstlaktierenden mit einem Zellgehalt > 100.000 Zellen/ml in der ersten MLP nach der Kalbung an allen Erstlaktierenden
Anteil chronisch kranker Tiere mit schlechten Heilungsaussichten Anteil der Tiere, die jeweils einen Zellgehalt > 700.000 Zellen/ml in den vergangenen drei aufeinanderfolgenden MLP aufweisen, an allen aktuell laktierenden Tieren

 

Wie diese sechs Kennzahlen für das Eutergesundheitsmonitoring eingesetzt werden können, wird auf den milchQplus Merkblättern zu den Kennzahlen anschaulich dargestellt.

Zu jeder neuen Kennzahl werden überbetriebliche Vergleichswerte angegeben, sodass jeder Milcherzeuger einschätzen kann, wo er mit seiner Herde steht. Auf den milchQplus Merkblättern finden Sie Vergleichswerte  aus einer Studie der Hochschule Hannover, durchgeführt auf einer Auswahl niedersächsischer Betriebe. Im Neuen Eutergesundheitsteil des MLP-Berichts werden regional berechnete Vergleichswerte angegeben.   

Im November 2014 wurden diese Kennzahlen und  die dazugehörigen Vergleichswerte in eine neue DLQ-Richtlinie, die DLQ-Richtlinie 1.15, gefasst und verabschiedet, die die Definitionen und genauen Berechnungen dieser Zahlen eindeutig festlegt.


Und woher kommen die Kennzahlen?

0476 16 DLQ Logo DieMilchkontrolle FINAL RZ

Milchviehhalter können ihre Herde sehr viel tiergerechter und effizienter managen, wenn sie über verlässliche Informationen zur Gesundheit und zum Leistungsstand ihrer Kühe verfügen. Die Milchkontrolle, vielen auch bekannt als Milchleistungsprüfung oder kurz MLP, liefert diese Informationen – und das bereits seit über 100 Jahren.

Einmal im Monat ermittelt eine unabhängige Milchkontrollorganisation für jede Kuh im Bestand die Milchmenge und die wichtigsten Milchinhaltsstoffe. Diese Daten werden dem Landwirt regelmäßig in einem übersichtlichen Monatsbericht zur Verfügung gestellt, ergänzt durch ausführliche Informationen über die Eutergesundheit und den Fruchtbarkeitsstatus der Kühe. Mithilfe dieser Informationen kann der Landwirt dann den Produktionsprozess gezielt steuern, zum Beispiel indem er die Futterration anpasst oder die Haltungsbedingungen ändert.

Das alles trägt zur Gesunderhaltung und zum Wohlbefinden der Kühe bei und stellt letztlich die Wirtschaftlichkeit der Milcherzeugung sicher. Über eingebundene Betriebsvergleiche kann der Milchviehhalter seine Kenndaten mit denen anderer Betriebe vergleichen. Die Informationen aus der Milchkontrolle können außerdem für eine zielgerichtete und erfolgreiche Betriebsberatung genutzt werden.

 

Mehr Infos zur Milchkontrolle, die als wichtige Basis für ein gutes Tiergesundheitsmanagement in Ihrer Milchviehherde fungieren kann, finden Sie unter dem folgenden Link:


Die Milchkontrolle - Sicherheit, die Zukunft schafft.

Teilen